Mein Herz ist in Hamburg zu Hause
meine Sehnsucht nach Hamburg,
nach Alster und Elbe
kann niemals vergehen
Mein Herz bleibt in Hamburg zu Hause

Peter E. Teichreber

 

 

 

 

 

 

 

ask not what your country can do for you –
ask what you can do for your country

Die Reife eines Menschen zeigt sich am deutlichsten an dem Dienst, den er in der Gesellschaft leistet

Wenn alle Kinder dieser Welt unsere Kinder sind,
herrscht Frieden

Politik ist keine Dienstleistung,

sondern ein Angebot zum mitmachen

 

John. F. Kennedy (29. May 1917 - 22. November 1963)

35. amerikanischer Präsident von 1961 – 1963

Pedro Arrupe
Spanischer Ordensgeistlicher und Generaloberer
* 14. November 1907 in Bilbao, Spanien; † 5. Februar 1991 in Rom

Hermann Gmeiner
(23. Juni 1919 - 26. April 1986)
Gründer der SOS-Kinderdörfer

Wer heute kein Gebrauch von dem Angebot macht und für seine Rechte kämpft,
hat morgen keine mehr

 

 

 

Man erkennt den Wert und die Menschlichkeit einer Gesellschaft daran, wie sie mit den Schwächsten ihrer Mitglieder verfährt

 

Gustav Heinemann (1899 – 1976), 3. Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland

 

 

 

Hierzu : Vom Segen der Selbstverpflichtung

 

Süddeutsche Zeitung, Ulrich Wickert

 

 

 

„Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.
Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat.
Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Gewerkschafter.
Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.“
Martin Niemöller (* 14. Januar 1892 in Lippstadt; † 6. März 1984 in Wiesbaden)

 

 

 

Für mich gelten die Grundrechte uneingeschränkt,
insbesondere Artikel 1 bis Artikel 4 des Grundgesetzes *
1  und Artikel 98 bis Artikel 102 der Bayerischen Verfassung  *2,

– auch für Menschen ohne einen deutschen Reisepass und deren Familienangehörige

 

*1 Hier können Sie die Artikel des Grundgesetzes nachlesen . . . >, *2 Hier können Sie die Artikel der Bayerischen Verfassung nachlesen . . . >

 

 

 

Startseite

Wer ich bin

Seniorenvertretung

Publikationen
Downloads

Links, Themen-Infos

Kontakt

Impressum

 

Liebe Besucher meiner Homepage,

 

Sie erreichen mich bei Bedarf und / oder Interesse i.d.R. täglich ungefähr zwischen 10:30 Uhr und 12:00 Uhr im Backshop / Cafe Wimmer am Hohenzollernplatz. Ansonsten können Sie mich jederzeit telefonisch oder per EMail erreichen.

 

 

 

 

 

 

Übrigens : Wie unterscheiden sich Rentner in Europa ?. . . _>

 

 

 

 

Und irgendwann treffen wir uns alle in Hamburg in der Elbphilharmonie (und anschließend in der Strandperle)

und wissen gar nicht

wie man es woanders aushalten (resp. wie man woanders Musik hören) konnte

 

(frei nach Friedrich Nietzsche)

 

 

 

Aktuelle Themen

 

 

 

Aus rechtlichen Gründen weise ich ausdrücklich darauf hin, dass ich für die Inhalte von verlinkten Fremdseiten
keinerlei Verantwortung und Haftung übernehmen kann. Für diese Seiten ist der jeweilige Betreiber selbst verantwortlich.

 

 

 

 

Wohnungssuche

Der Betreiber dieser Internetseite sucht für sich und seine Ehefrau gezwungenermaßen baldmöglichst im Großraum München eine neue 2 ½ bis 3 Zimmer Wohnung (ca. 60 bis 80 qm) mit bis zu max. 1.400 Euro p.M.

 

Informationen über mich finden Sie unter http://www.pteichreber.de/Werichbin.htm

 

Kontakt : peter_e_teichreber@hamburg.de

 

 

 

Musiktipp

Neulich habe ich mir das letzte Konzert von Arturo Toscanini in New York auf Video angesehen / angehört. Dazu gab es ein Interview mit ihm. Dabei bezeichnete er den 39-jährig verstorbenen Alfredo Catalani als einen großen Komponisten, den er bewundere.

 

Dessen Adagio Contemplazione oder sein A sera sind wirklich sehr hörenswert (zu finden im einschlägigen Handel oder auf Youtube). Ich habe mir auch seine Missa in E-minor angehört. Auch sie anzuhören kann ich nur empfehlen.

 

 

 

Ich lese täglich die Süddeutsche Zeitung. Das wäre keine mitteilenswerte Information. Allerdings hat diesmal Harald Eggebrecht – ihm sei gedankt – über einen Pietro Antonio Locatelli informiert (SZ, 19.08.23, Seite 16), der in der Phalanx der italienischen Geiger des 18. Jahrh. als höchst origineller Virtuose herausragt.

 

Im einschlägigen Handel und auf Youtube stehen Werke von ihm zur Verfügung. Klar doch, dass ich bei der Empfehlung rein gehört habe.

 

 

 

Mitunter empfiehlt es sich mal im Internet zu stöbern – besonders wenn frau / man dabei einen Glücksgriff tut :So bin ich auf den 38-jährig 1942 in einem Schweizer Internierungslager verstorbenen Sänger Joseph Schmidt gestoßen. Ich empfehle Ihnen sich mal Aufnahmen dieses herausragenden Tenors anzuhören.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Joseph_Schmidt_(S%C3%A4nger)

 

 

 

 

 

Ich bin – das dürfte zumindest im Stadtbezirk und ggf. in München bekannt sein – zum dritten Male im Stadtbezirk München-Schwabing-West für weitere 4 Jahre gewählter Seniorenvertreter. Dabei ist zu beachten :

 

 

. . . Ziffer 6.3. der Risikobeschreibungen und Besonderen Bedingungen der Haftpflichtversicherung für private Risiken

 

 

Nicht versichert sind die Gefahren aus der Ausübung von öffentlichen / hoheitlichen Ehrenämtern .

 

wie mir schriftlich von meiner Privathaftpflichtversicherung mitgeteilt wurde.

 

Damit bin ich als Seniorenvertreter weder Privat-Haftpflicht-versicherbar noch Privat-Haftpflicht-versichert – auch wenn ich eine Privathaftpflichtversicherung abgeschlossen habe.

 

Nach § 823 BGB ist jede(r), die / der anderen einen Schaden zufügt zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet. Deshalb wird ja auch die Privathaftpflichtversicherung abgeschlossen. Tritt diese nun nicht ein, muss ich mich als Seniorenvertreter mit einem potentiellen Anspruchsteller auf eigene Kosten auseinandersetzen und einen potentiellen Schaden aus eigener Tasche bezahlen.

 

 

 

Als Seniorenvertreter arbeite ich politisch auf der rechtlichen Grundlage der Satzung für die Seniorenvertretung der Landeshauptstadt München (Seniorenvertretungssatzung). Dabei vertrete ich die Interessen der Senior:innen in meinem Stadtbezirk gegenüber dem Seniorenbeirat, Bezirksausschuss, Stadtrat und Stadtverwaltung

 

Zugleich arbeite ich „sozial“ : das bedeutet, dass ich von Senior:innen – vornehmlich aus meinem Stadtbezirk – angesprochen und um Informationen, Hilfen und Unterstützung gebeten werde.

 

Entsprechend § 71 des Sozialgesetzbuches Zwölftes Buch umfasst „Altenhilfe“ eine Reihe von „Leistungen“, die in Abs. 1 und Absatz 2 näher definiert und aufgeführt sind. Dazu zählen u.a.

 

1. Leistungen zu einer Betätigung und zum gesellschaftlichen Engagement, wenn sie vom alten Menschen gewünscht wird,

2. Leistungen bei der Beschaffung und zur Erhaltung einer Wohnung, die den Bedürfnissen des alten Menschen entspricht,

3. Beratung und Unterstützung im Vor- und Umfeld von Pflege, insbesondere in allen Fragen des Angebots an Wohnformen bei Unterstützungs-, Betreuungs- oder Pflegebedarf sowie an Diensten, die Betreuung oder Pflege leisten,

4. Beratung und Unterstützung in allen Fragen der Inanspruchnahme altersgerechter Dienste,

5. Leistungen zum Besuch von Veranstaltungen oder Einrichtungen, die der Geselligkeit, der Unterhaltung, der Bildung oder den kulturellen Bedürfnissen alter Menschen dienen,

6. Leistungen, die alten Menschen die Verbindung mit nahe stehenden Personen ermöglichen.

 

Solche Leistungen stellen lt. Auskunft einer Stelle der Stadtverwaltung München „Pflege-Zusatzleistungen“ dar, die nur von einer (wie ich vermute ausgebildeten und zertifizierten) Fachkraft erbracht werden dürfen (siehe auch Altenpflegegesetz).

 

Lt. schriftlicher Auskunft des Sozialreferates Sachgebiet „Bürgerschaftliches Engagement“ sind solche wie oben beschriebenen als Seniorenvertreter erbrachten „Pflege-Zusatzleistungen“ nicht durch das Sozialreferat Sachgebiet „Bürgerschaftliches Engagement“ z.B. über die Bayerische Ehrenamtsversicherung haftpflichtversichert.

 

Für mich als juristischem Laien ergibt sich daraus, dass ich ggf. entstehende Ansprüche nach § 823 BGB nicht durch eine entsprechende Privathaftpflichtversicherung absichern kann; ich auch durch die Stadt München nicht gegen derartige Ansprüche abgesichert bin. Ich werde ab sofort entsprechende soziale Leistungen, Hilfen, etc. nicht mehr erbringen, um evtl. entstehende Schadensersatzansprüche zu vermeiden.

 

 

 

Auskünfte, Beratungsleistungen udgl. auf dieser Internetseite könnten ebenfalls unter die Definition des § 71 des Sozialgesetzbuches Zwölftes Buch fallen und mir untersagt sein oder ggf. entsprechende Schadensersatzanforderungen aufgrund unzureichender oder nicht zutreffender Information auslösen und wären nicht (privat)haftpflichtversichert.

 

Um solche Anforderungen und Schadensersatzansprüche zu vermeiden, habe ich die entsprechenden Informations- und Auskunftsseiten disabled. Ich bitte um Verständnis dafür.

 

 

 

Ich arbeite außerdem neben meinem Engagement als Seniorenvertreter im Stadtbezirk auch ehrenamtlich in zwei Alten-Pflege-Heimen (Münchenstift – Haus a.d. Rümannstr. und Caritas St. Willibrord). In dieser (und nur dieser) Eigenschaft bin ich durch das jeweilige Alten-Pflege-Heim haftpflichtversicherbar und haftpflichtversichert. Sollten Sie als Bewohner:in in einem dieser Häuser meine Hilfe oder Unterstützung benötigen, können Sie sich über die Ehrenamtskoordinatorinnen im jeweiligen Haus jederzeit an mich wenden.

 

 

 

é Seitenanfang